Innovationssituation im eigenen Unternehmen prüfen

Im Herbst 2015 hat der VCI seine Innovationsstudie veröffentlicht. Hierzu hat die Unternehmensberatung Santiago jetzt Angebote entwickelt, mit deren Hilfe Unternehmen individuell ihre Innovationsfähigkeit bestimmen und steigern können. Eine Zusammenstellung unterschiedlicher Fallbeispiele erfolgreicher Innovationen soll die Firmen dabei unterstützen, zielgerichtet eigene Verbesserungsmaßnahmen umzusetzen.

Im Nachgang zur VCI-Studie „Innovationen den Weg ebnen“ haben sich viele Unternehmen an die Unternehmensberatung Santiago – eine der beiden Autoren der Studie – gewandt, um weiterführende Analysen zu erhalten. Die Firmen wollten nachvollziehen können, wo genau sie bei der Leistungsfähigkeit im Innovationsbereich im Vergleich zu bestimmten Peergruppen stehen. Auch waren viele daran interessiert, welche Konzepte angesichts der individuell festgestellten Defizite besonders erfolgversprechend sind und wie sich diese am besten umsetzen lassen. Die Unternehmensberatung hat deshalb einen „Innovationsradar“ entwickelt, mit dessen Hilfe die Unternehmen eine Standortbestimmung ihrer Leistungsfähigkeit im Bereich Forschung und Entwicklung entlang der Bereiche Innovationsstrategie/-portfolio, -prozesse, -kultur sowie -umfeld vornehmen können. Als Grundlage für die Standortbestimmung dient eine erweiterte Befragungsmethode, die mit Vergleichszahlen und Benchmarks hinterlegt ist und mit deren Hilfe der aktuelle Status präzise und transparent erhoben werden kann.

Innovationsprogramm besteht aus sechs Modulen

Die Unternehmensberatung hat zudem Fallbeispiele und -studien erfolgreicher Innovationen innerhalb und außerhalb der chemisch-pharmazeutischen Industrie zusammengestellt und im Innovationsprogramm „Innovation-Plus“ zusammengefasst. Wenn also die Standortbestimmung der eigenen Innovationssituation zu einem spezifischen Schwächenprofil führt, können die Unternehmen die jeweils passenden Programme nutzen, um zielgerichtet Verbesserungen umzusetzen.

Santiago führt die Unternehmen dabei durch diesen Prozess und stellt sicher, dass alle Maßnahmen maßgeschneidert auf die jeweiligen Defizite und die Rahmenbedingungen in den Unternehmen zugeschnitten werden. Das Innovationsprogramm besteht aus sechs Modulen, die die wichtigsten Verbesserungsstellhebel aus der VCI-Innovationsstudie aufgreifen:

  • „InnovationPlus Focus“ kümmert sich um Methoden und Maßnahmen, wie man seine Innovationsstrategie klarer formuliert und wie man darauf aufbauend ein zielgerichtetes Innovationsportfolio entwickelt.

  • „InnovationPlus Beyond“ zeigt auf, wie man außerhalb des eigenen Unternehmens oder eigenen Kerngeschäfts Innovation vorantreiben kann. Es geht also um erfolgreiches Scouting, Angebote und Plattformen für externe Start-ups sowie kooperative Innovation unter Wettbewerbern.

  • „InnovationPlus Speed“ hat zum Ziel, die Geschwindigkeit im Innovationsprozess mit Schwerpunkt auf die Entwicklungs- und Markteinführungsprozesse zu erhöhen. Dahinter stecken unter anderem Maßnahmen und Konzepte zur Fokussierung der Anzahl parallel durchgeführter Projekte, zur schnelleren Entscheidungsfindung, zum Bürokratieabbau und zur punktgenaueren Markteinführung von Neuprodukten.

  • „InnovationPlus Customer“ richtet sich an solche Unternehmen, die ihre Kundenorientierung weiter verbessern wollen.

  • „InnovationPlus Modeling“ setzt den Fokus auf erfolgversprechende Vorgehensweisen zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und enthält Erfolgsvoraussetzungen für den richtigen Aufbau von Inkubatoren und internen Start-ups.

  • „InnovationPlus Culture“ hat die vielfältigen Ansätze und Vorgehensweisen zur Verbesserung der Innovationskultur zusammengestellt: Das Programm schafft die Verbindung von Werten und Zielen hin zum täglichen Führen und Handeln über Einzelmaßnahmen bis hin zu notwendigen Veränderungen in den Personalsystemen und über ein begleitendes Change Management.

6 Innovationsprogramme

Dr. Juan Rigall, Managing Director Santiago
(
juan.rigall@santiago-advisors.com)

 

Dieser Artikel erschien im chemie report 05/2016, der Mitgliederzeitschrift des VCI e.V. (Verband der chemischen Industrie). Weitere Informationen erhalten Sie hier

Zurück